Schnarchen: Archiv

Archiv zu Schnarchen, 16.2.2003 bis 7.4.2011

Sieben Tipps gegen Schnarchen

1. Abends kein Alkohol. 2. Abends weniger essen, besonders weniger fett. 3. Keine Schlaf- und Beruhigungsmittel. 4. Kein Nikotin. 5. Nasenspülungen. 6. In Seiten- oder Bauchlage schlafen. 7. Abnehmen. Dazu raten Experten vom deutschen Berufsverband der Hals-, Nasen- und Ohrenärzte. Wird das Schnarchen so stark, dass es die Atmung behindert (Schlaf-Apneu), schadet es der Gesundheit. [2842]

7. April 2011  –  Welt

Schnarchen kann Hirnmasse zerstören

Bei Personen, die durch starkes Schnarchen nachts an Atemnot leiden (Schlaf-Apneu), hat man in Japan ein deutlich höheres Risiko für stillen Hirninfarkt gefunden - einen Schlaganfall, der nicht als solcher in Erscheinung tritt, sondern graue Zellen absterben lässt. Das Hirn funktioniert zwar weiter, aber mit eingeschränkter Leistung und weniger Reserven. Ursache dafür ist ein Mangel an Sauerstoff. Diese Gefahr lässt sich durch ein Beatmungsgerät (CPAP) verringern. [1568]

22. März 2007  –  Respiratory + Critical Care 2007;175:612

Schnarchen macht hohen Blutdruck gefährlicher

Zu hoher Blutdruck ist gefährlicher für Herz und Kreislauf, wenn man nachts so stark schnarcht, dass der Atem zeitweise stockt. Diese so genannte Schlaf-Apneu lässt die Arterien steifer werden. Dadurch entstehen in den Wänden der Gefäße mehr Schäden, wie eine griechische Studie nachweist. [1499]

5. Januar 2007  –  J Hypertension 2007;25:141

Vitamin C könnte Herz von Schnarchern schützen

Schnarchen ist ungesund, unter anderem auch eine Gefahr für Herz und Kreislauf. Dagegen könnte Vitamin C helfen. Bei Schnarchern, denen ein halbes Gramm des Vitamins in die Vene gespritzt wurde, haben sich die Wände der Blutgefäße in ihrer Reaktion denen von Personen angeglichen, die nachts normal atmen. Das Experiment der Uni Gießen lässt allerdings offen, ob Vitamin C auch so günstig wirkt, wenn es eingenommen wird. [1319]

22. Mai 2006  –  Respiratory + Critical Care 2006;173:897

Schnarchen lässt Herz flattern

Bei Schnarchern ist Herzflattern (Vorhofflimmern) viermal stärker verbreitet als bei Menschen, die nicht schnarchen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie an über fünfhundert Personen in den USA. [1318]

21. Mai 2006  –  Respiratory + Critical Care 2006;173:910

Alkohol und Bewegungsmangel fördern Schnarchen

Wenn schlanke Frauen schnarchen, ist oft Alkohol mit im Spiel. Bei übergewichtigen Frauen ist ein Mangel an Bewegung der größte Risikofaktor. Das folgt aus einer Studie an über sechstausend Schwedinnen. [1307]

10. Mai 2006  –  Chest 2006;129:933

Schnarchen lässt sich nicht wegoperieren

Vierzig schnarchende Finnen sind an der Nase operiert worden, um die zu enge Atempforte zu erweitern. Zwar fällt ihnen danach das Atmen leichter. Doch sie schnarchen noch immer. [1242]

16. Februar 2006  –  Chest 2006;129:81

Schnarchen wegen Rauch

Personen, die selber rauchen oder die passiv den Rauch von anderen einatmen, schnarchen mehr als Personen, die rauchfrei leben. Das zeigt eine Studie in fünf nordischen Ländern. [895]

19. Oktober 2004  –  Respiratory + Critical Care 2004;170:799

Schnarchen schlecht für das Herz

Wer nachts im Bett schnarcht, leidet Mangel an Sauerstoff im Blut. Das Herz bekommt auch zu wenig davon, und die Kranzgefäße verengen sich. Die Gefahr eines Infarkts nimmt zu. Das zeigt eine Studie in Japan. [593]

26. September 2003  –  Chest 2003;124:936

Depression statt Schnarchen?

Wer nachts starkt schnarcht und an Atemnot (Schlaf-Apneu) leidet, ist tagsüber oft müde. Doch die Müdigkeit scheint stärker mit Depression als mit dem Schnarchen gekoppelt zu sein. [389]

16. Februar 2003  –  Am J Psychiatry 2003;160:350

Aktueller    1   2    Früher

Mehr



 
18 Kurznachrichten

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Lebenserwartung

Icon

Wie alt Sie werden könnten. Welche positiven und negativen Faktoren dabei am wichtigsten sind.

mehr