Schmerzen: Archiv 31 bis 40

Archiv zu Schmerzen, 14.9.2010 bis 14.7.2011

Kopfbälle harmlos für das Gehirn

Gedächtnis und Aufmerksamkeit der Fussballer bleiben auch nach intensivem Kopfballtraining voll erhalten. Das zeigt ein Test mit über neunzig Personen an der Universität Regensburg. Bei Männern bleiben Kopfbälle ganz ohne Folgen, bei Frauen verursachen sie aber öfter Kopfschmerzen. [2906]

14. Juli 2011  –  Welt

Herzinfarkt: Warnsignale bei Frauen

Brustschmerz, Druck- und Engegefühl in der Brust in über 90 Prozent der Fälle. Schweissausbruch, Schmerzen in Schulter, Arm und Hand, Ohnmacht (Synkope); Rachen- und Kieferschmerzen, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen, Todesangst, Schwindel. Diese Liste stützt sich auf Daten von über fünfhundert Frauen in Augsburg. [2884]

9. Juni 2011  –  Ärztezeitung

Demenz: Unruhe und Wut können Schmerz bedeuten

Wenn Demenzkranke sich gegen Pflege sträuben oder durch unruhiges Verhalten auffallen, sind oft Schmerzen der Grund. Das sagt der deutsche Schmerzexperte Norbert Griessinger: Durch Demenz leide auch die Fähigkeit, Schmerzen durch Worte äussern zu können. Verdächtige Zeichen von Schmerz sind deutlich hörbarer Atem, Stöhnen, Grimassen, ängstlicher Gesichtsausdruck, starre Haltung, geballte Fäuste und das Ablehnen von körperlicher Nähe. [2848]

19. April 2011  –  Ärztezeitung

Nitroglycerin-Salbe stärkt Knochen

Eine Salbe mit dem kostengünstigen Wirkstoff Nitroglycerin kann bei Frauen nach der Menopause den Abbau von Knochen bremsen und so der Osteoporose vorbeugen. Das zeigt eine klinischer Versuch an der Universität von Toronto. Ob damit auch das Risiko von Knochenbrüchen sinkt, lässt sich vorerst nicht beweisen. Zudem verursacht die Salbe Kopfschmerzen bei etwa einem Drittel der behandelten Frauen. Nitroglycerin, ursprünglich als Sprengstoff bekannt, wird auch erfolgreich gegen Angina pectoris eingesetzt. [2818]

1. März 2011  –  Ärzteblatt

Paracetamol ein veraltetes Schmerzmittel

Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol gegen Schmerzen und Fieber sollte man heute besser nicht mehr verwenden. Das empfiehlt Professor Kay Brune von der Universität Erlangen. Denn Paracetamol ist giftig für die Leber, erhöht den Blutdruck und verursacht in der Schwangerschaft Schäden beim ungeborenen Kind: Unter anderem soll bei Knaben später die Zeugungsfähigkeit vermindert sein, vermutet eine schwedische Studie. [2784]

3. Januar 2011  –  Ärztezeitung

Zu viel Arbeit macht krank

An Schlafstörungen leidet nur eine von zehn Personen, die in Teilzeit weniger als neunzehn Stunden pro Woche arbeitet. Bei Vollzeit mit vierzig Stunden pro Woche ist jede fünfte Person betroffen, bei Überzeit mit sechzig Stunden sogar jede vierte. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei Rückenschmerzen und Herzbeschwerden. Das zeigt eine Studie der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Schichtarbeit, variable Einsätze und Leistungsdruck lassen die Häufigkeit der Beschwerden noch weiter ansteigen. [2776]

21. Dezember 2010  –  Welt

Schwanger: Paracetamol fördert Asthma beim Kind

Nehmen schwangere Frauen Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol gegen Fieber und Schmerzen, kann sich das Risiko für Asthma in den ersten Lebensjahren des Kindes erhöhen. Ob dies der Fall ist, hängt unter anderem auch von einem bestimmten Gen der Mutter ab. Das zeigt eine britische Studie an vierzehntausend Kindern. [2756]

23. November 2010  –  Ärzteblatt

Sich selber Berühren lindert Schmerzen

Das einfachste Schmerzmittel ist die eigene Hand, die eine schmerzende Stelle des Körpers berührt: Laut Experimenten am University College in London kann das die Schmerzen um fast zwei Drittel reduzieren. Hilfreich ist nur die eigene Berührung, nicht aber die von anderen Personen. Dies hängt damit zusammen, dass nur die eigene Berührung das Selbstbild des Körpers im Gehirn beeinflusst. Je intensiver das Gehirn den eigenen Körper erlebt, desto schwächer erscheinen im Vergleich dazu die Schmerzen. [2719]

27. September 2010  –  BBC

Frauen empfinden mehr Schmerzen als Männer

Im Durchschnitt nehmen Frauen Schmerzen intensiver wahr als Männer. Das liegt an den Hormonen: Das männliche Hormon Testosteron dämpft die Schmerzreize. Das zeigt sich auch bei Geschlechtsumwandlungen: Frühere Frauen leiden als Männer weniger unter chronischen Schmerzen; bei Männern, die zu Frauen geworden sind, ist es genau umgekehrt. Die stärksten Schmerzen müssen jedoch Frauen bei der Geburt aushalten. Dann setzt der weibliche Körper Endorphine als natürliche Schmerzmittel frei. [2714]

20. September 2010  –  Spiegel - SchulSpiegel

Rheuma fördert Herzinfarkt

Entzündungen in den Gelenken sind die Ursache für rheumatische Schmerzen. Daneben droht die Gefahr, dass sich die Entzündungen auch in die Blutgefässe ausbreiten, dort die Innenwände der Arterien schädigen und so die Verkalkung fördern. Besonders gefährdet sind die Herzkranzgefässe, was zum Herzinfarkt führen kann, und die Arterien, die das Gehirn versorgen, was einen Schlaganfall fördert. Deshalb empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, Gelenkbeschwerden früh zu behandeln. Das lindert Beschwerden, schützt aber auch den Kreislauf. [2710]

14. September 2010  –  Welt

Aktueller    1   2   3   4   5   6   7   8   9   10    Früher

Mehr



 
108 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Schmerzen

Icon

Wie Schmerz entsteht. Was er bewirkt. Wie er sich anfühlt. Was dagegen tun?

mehr

Kopfschmerzen

Icon

Wann sind sie Folgen einer Krankheit, wann selber eine Krankheit? Was tun?

mehr

Migräne

Icon

Vorboten erkennen, auslösende Faktoren meiden, Schmerzen behandeln. Leben mit Migräne.

mehr

Aspirin

Icon

Anwendungen, Nutzen und Risiken. Beipackzettel online. Die Substanz und wie sie funktioniert.

mehr