Rauchen: Archiv 21 bis 30

Archiv zu Rauchen, 7.7.2011 bis 21.5.2012

Kaffee kann das Leben verlängern

Wer regelmässig Kaffee trinkt, könnte länger leben, denn Kaffee an und für sich ist gesund. Statistisch gesehen sterben jedoch Kaffeetrinker und -trinkerinnen doppelt so häufig eines frühen Todes als Abstinenten des braunen Getränks. Schuld daran ist aber nur, dass sie mehr rauchen, mehr Alkohol trinken und sich seltener bewegen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit über vierhunderttausend Senioren in den USA. [3108]

21. Mai 2012  –  Ärzteblatt

Rauchen macht Gehirn zehn Jahre älter

Rauchen drosselt die Blutzufuhr ins Gehirn: Hirnzellen sterben ab, und das Risiko für Demenz nimmt zu. Das Gehirn altert schneller. Die abbauende Wirkung regelmässigen Rauchens auf Gedächtnis und Intelligenz entspricht etwa zehn Lebensjahren. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit über zehntausend britischen Personen. [3040]

8. Februar 2012  –  Ärzteblatt

Knochendichte: Wie oft messen?

Frauen ohne Risikofaktoren für Osteoporose sollten die Knochendichte mit 70 Jahren messen lassen. Mit Risikofaktoren (Rauchen, Alkohol, Bewegungsarmut, graziler Körperbau, Osteoporose bei Blutsverwandten) kann dieser Test schon ab 60 Jahren ratsam sein. Bei normalem Ergebnis ist eine zweite Messung erst nach etwa 15 Jahren nötig, bei mittelstarkem Knochenschwund je nach Alter nach drei bis fünf Jahren, bei starkem Knochenschwund nach ein bis zwei Jahren. Diese Empfehlungen lassen sich aus einer neuen US-Studie mit fast fünftausend Frauen ableiten. [3036]

2. Februar 2012  –  Ärztezeitung

Herz: Wie stark wirken Risikofaktoren?

Rauchen, zu hoher Blutdruck, zu hohes Cholesterin und Diabetes sind die vier wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine andere Herz-Kreislauf-Krankheit. Ihre Wirkung ist jetzt mit Daten aus 18 Langzeitstudien neu berechnet worden: Mit zwei oder mehr Risikofaktoren im Alter von 45 Jahren wird im Durchschnitt die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen vor dem achtzigsten Altersjahr erkranken. Mit null Risikofaktoren erkranken 1,4 Prozent der Männer und 4,1 Prozent der Frauen. [3032]

27. Januar 2012  –  Ärzteblatt

Lunge: Besser Kiffen statt Rauchen?

Jahrelanges regelmässiges Kiffen von Cannabis (Marihuana, Haschisch) schade der Lunge nicht - ganz im Gegensatz zum Rauchen von Tabak. Das will eine Studie mit über fünftausend jüngeren Personen in den USA herausgefunden haben. Ob der Rauch aus Haschisch harmloser sei als jener aus Tabak, ist damit aber nicht bewiesen: Kiffer konsumieren im Durchschnitt drei Joints pro Monat, Raucher dagegen dreihundert Zigaretten. Seit Paracelsus ist bekannt: Die Menge macht das Gift. Zudem steht Cannabis im Verdacht, dem Gehirn und der Verdauung zu schaden. [3021]

12. Januar 2012  –  Ärzteblatt

Schlechter hören wegen Passivrauchen

Jugendliche, deren Eltern rauchen, hören schlechter als solche, die ohne Tabakrauch aufgewachsen sind. Das zeigen Hörtests bei über 1500 jungen Menschen zwischen zwölf und neunzehn Jahren in den USA. Man vermutet, dass Tabakrauch bei Kindern die Durchblutung des Innenohrs stört. [2911]

21. Juli 2011  –  Ärzteblatt

Zigaretten: Warum Schockbilder nicht wirken

Schockbilder von verrussten Lungen und ausfallenden Zähnen auf Zigarettenpackungen halten Raucher nicht vom Rauchen ab. Jetzt haben Forscher der Universität Bonn und der Berliner Charité einen Grund gefunden: Nikotin-Abstinenz schaltet bei süchtigen Rauchern das Angstzentrum im Gehirn aus. [2905]

13. Juli 2011  –  Ärzteblatt

Vier gesunde Regeln gegen plötzlichen Herztod

Nicht rauchen, schlank bleiben, täglich eine halbe Stunde Sport treiben und sich gesund ernähren mit viel Obst und Gemüse - wer sich an diese vier Regeln hält, senkt sein Risiko für plötzlichen Herztod um 90 Prozent. Das haben Forscher aus Daten von mehr als achzigtausend amerikanischen Frauen berechnet. [2903]

11. Juli 2011  –  Ärzteblatt

Extrem vegetarisch nicht gut für das Herz

Veganer haben ein höheres Risiko für Krankheiten von Herz und Kreislauf als Vegetarier, die auch Eier und Milchprodukte essen. Zu diesem Schluss kommt die Auswertung verschiedener Studien. Ursache ist ein Mangel an Eisen, Zink, Vitamin B12 und Omega-3-Fetten. Da aber Veganer meist nicht rauchen und auch sonst gesund leben, ist ihr Risiko für Herzinfarkt nicht höher als im Durchschnitt der Bevölkerung. [2902]

8. Juli 2011  –  Welt

Rauchfreie Restaurants mit mehr Umsatz

Strenge Gesetze zum Schutz vor Passivrauchen wirken sich positiv auf den Umsatz von Restaurants aus. Das zeigt eine Analyse von Umsatzzahlen aus drei deutschen Bundesländern. Vor allem Speiserestaurants profitieren von rauchfreien Räumen. [2901]

7. Juli 2011  –  Ärztezeitung

Aktueller    1   2   3   4   5   6   7   8   9   10    Früher

Mehr



 
238 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Lebenserwartung

Icon

Wie alt Sie werden könnten. Welche positiven und negativen Faktoren dabei am wichtigsten sind.

mehr