Hygiene: Archiv

Archiv zu Hygiene, 22.4.2009 bis 22.1.2013

Händewaschen zweitbester Schutz gegen Grippe

Mehrmals täglich die Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen: Das sei fast die beste Vorbeugung gegen Grippe, sagt Paul Alper, US-Experte für Hygiene. Nur eine Impfung sei noch wirksamer. [3254]

22. Januar 2013  –  UPI Health News

Warnung vor sorglosem Antibiotika-Einsatz

Antibiotika, einst Wunderwaffe gegen gefährliche Keime, werden immer unwirksamer. Schuld daran sei vor allem der unnötige oder sorglose Einsatz dieser Medikamente, teilt die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie mit. Dadurch würden immer mehr Erreger auf die bisherigen Antibiotika unempfindlich. Und in den nächsten Jahren würden nur noch wenige neue Antibiotika auf den Markt kommen. [3190]

5. Oktober 2012  –  Ärztezeitung

Zuviel Hygiene fördert Allergien

Asthma und allergische Darmentzündungen sind häufiger bei Menschen, die als Kinder in einer möglichst keimfreien Umgebung aufgewachsen sind. Diese Vermutung, gestützt auf zahlreiche Beobachtungen und Studien, ist jetzt in einem deutsch-amerikanischen Mäuseversuch erneut getestet worden: Steril aufgezogene Labormäuse zeigten eine deutlich höhere Neigung zu Allergien als ihre Artgenossen aus normaler Umgebung. Die Immunsysteme von Maus und Mensch seien sich so ähnlich, dass man von diesem Experiment auch auf den Menschen schliessen könne, meinen die Forscher. [3073]

26. März 2012  –  Spiegel

Zähne putzen auch gegen Hirnhautentzündung

Der Keim Streptococcus tigurinus, kürzlich von Zürcher Forschern entdeckt, vermehrt sich in der Mundhöhle. Über blutendes Zahnfleisch gelangt er unter anderem in die Hirnhaut und kann dort eine Entzündung (Meningitis) auslösen, vermuten die Forscher. Um dieser gefährlichen Krankheit vorzubeugen, ist gute Mundhygiene ratsam. [3050]

22. Februar 2012  –  Telegraph

Schützt Mageninfektion vor Asthma?

Die Magenbakterie Helicobacter pylori führt zwar zu Entzündungen der Magenschleimhaut und zu Magengeschwüren, schützt aber wahrscheinlich vor allergischem Asthma. Das zeigen Versuche an Mäusen an den Universitäten von Zürich und Mainz. Sie liefern eine weitere Bestätigung der Hypothese, dass zuviel Hygiene für die Zunahme von Allergien in modernen Industrieländern verantwortlich ist. [2898]

4. Juli 2011  –  Ärztezeitung

Elektronischer Wasserhahn ist Keimschleuder

Eigentlich ist der Wasserhahn mit optischem Sensor erfunden worden, um die Hygiene zu verbessern: Wer nichts anfasst, liest auch keine Bakterien auf. So gut die Absicht war, so sehr ging sie daneben, wie jetzt eine amerikanische Studie zeigt. Ein elektronischer Wasserhahn enthält viel mehr bewegliche Teile als ein herkömmlicher, und auf der grösseren Oberfläche können sich mehr Wasserkeime ansiedeln, zum Beispiel Legionellen. [2840]

4. April 2011  –  Welt

Vuvuzela ist auch Virenschleuder

Die südafrikanische Fan-Tröte schadet nicht nur den Ohren, sondern hilft auch Grippe- und andere Viren verbreiten. Durch die Plastikröhre verbreitet sich die Atemluft eines kranken Menschen viel weiter als durch Husten und Schreien. Auf diese Gefahr weist das Londoner Institut für Hygiene und Tropenmedizin hin. Die Tröpfchen aus der Vuvuzela sind kleiner als beim Husten und bleiben deshalb länger in der Luft. In Südafrika ist zur Zeit Grippesaison. [2644]

15. Juni 2010  –  Focus

Mehr Hygiene, mehr Allergien

Jahr für Jahr leiden immer mehr Menschen an Heuschnupfen und anderen Allergien. Schuld daran sei unter anderem eine übertriebene Hygiene, behauptet Duy Delespesse von der Uni Montreal. Der kanadische Mediziner kritisiert, dass moderne Kinder immer weniger mit Bakterien in Berührung kommen. Das unterfordere ihr Immunsystem, das dann übertrieben auf Pollen und andere Reizstoffe in der Umwelt reagiere. [2565]

1. Mai 2010  –  Standard

Zuviel Intimpflege macht Frau krank

Für die Intimhygiene der Frau reicht warmes Wasser. Pflegeprodukte sind nicht nötig und schaden mehr als sie nützen, vor allem wenn man sie zu oft verwendet. Das sagt Christian Albring, Präsident des deutschen Berufsverbandes der Frauenärzte. Zur besten Vorbeugung gegen Scheideninfektionen sollte der Mann vor dem Geschlechtsverkehr seinen Penis gut waschen, um ihn vor Bakterien zu reinigen. [2505]

30. März 2010  –  Med.info

Zähne putzen für das Herz

Täglich Zähne und Zahnfleisch gründlich zu putzen kann mithelfen, auch Herz und Kreislauf gesund zu halten und so das Risiko für frühen Tod deutlich zu senken. Davon sind chinesische Mediziner überzeugt. Denn zahlreiche Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Mundhygiene und Herztod. Eine mögliche Erklärung: In den Taschen von entzündetem Zahnfleisch nisten Bakterien, die sich auch im Blutkreislauf verbreiten und dort die Wände der Gefässe angreifen. Um diese Theorie zu erhärten, sind aber weitere Studien nötig. [2084]

22. April 2009  –  PubMed PMID: 19329257

Aktueller    1   2    Früher

Mehr



 
17 Kurznachrichten

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Lebenserwartung

Icon

Wie alt Sie werden könnten. Welche positiven und negativen Faktoren dabei am wichtigsten sind.

mehr