Herz: Archiv 81 bis 90

Archiv zu Herz, 8.9. bis 22.11.2011

Fitness fürs Herz ist Fitness fürs Hirn

Sind Herz und Kreislauf bis ins hohe Alter gesund, bleibt auch das Gehirn länger fit. Das zeigt eine Studie mit über zwanzigtausend Senioren in den USA. Von den Risikofaktoren scheint sich vor allem hoher Blutdruck negativ auf die geistigen Fähigkeiten auszuwirken. Schützend wirkt dagegen eine gute Schulbildung. [2986]

22. November 2011  –  Ärztezeitung

Eigene Stammzellen stärken das Herz

Bei einer Bypass-Operation nach Herzinfarkt entnehmen Chirurgen dem Herzen Stammzellen. Diese werden in Zellkulturen vermehrt. Monate später bekommt der Patient über Herzkatheter eine Infusion mit rund einer Million dieser Stammzellen. Im Herzmuskel wachsen sie zu neuen Herzmuskelzellen heran und verbessern die Pumpleistung. Diese neue Methode ist im US-Staat Kentucky erfolgreich erprobt worden - allerdings erst an etwas mehr als einem Dutzend Patienten. [2981]

15. November 2011  –  Ärzteblatt

Blutdrucksenker besser abends einnehmen

Wer Medikamente gegen zu hohen Blutdruck nehmen muss, tut dies am besten abends - sie wirken dann um einiges besser als am Morgen: Der Blutdruck sinkt stärker, und das Risiko für Herz und Kreislauf ist um siebzig Prozent niedriger. Das zeigt eine Studie mit über zweitausend Patienten in Spanien. [2977]

9. November 2011  –  Ärztezeitung

Kleinkinder: Scherzen sprengt schematisches Denken

Eltern, die mit ihren Kleinen herumalbern und Spässe machen, verhelfen ihnen zu flexiblem Denken ausserhalb genormter Kästchen. Mit diesen Fähigkeiten werden sie später leichter Freunde finden, mit Stress umgehen und kreative Leistungen vollbringen. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher. Sie haben untersucht, wie Spass und ęTun als obĽ auf fünfzehn bis vierundzwanzig Monate alte Kinder wirkt. [2970]

31. Oktober 2011  –  UPI Health News

7 Tipps, um 90 Jahre alt zu werden

1. Aktiv bleiben. 2. Cholesterinwert kennen und wenn nötig kontrollieren. 3. Gesund essen. 4. Blutdruckwerte kennen und wenn nötig kontrollieren. 5. Körpergewicht im gesunden Bereich halten. 6. Blutzuckerwert kennen und wenn nötig Diabetes behandeln. 7. Tabak meiden. Wer alle sieben Tipps umsetzt, habe eine neunzigprozentige Chance, neunzig Jahre oder älter zu werden, sagt ein amerikanischer Herzspezialist. [2966]

24. Oktober 2011  –  UPI Health News

Natürliches Testosteron schützt Herzen von Senioren

Ältere Männer mit einem hohen Spiegel von Testosteron im Blut haben ein etwa um 30 Prozent niedrigeres Risiko für Herzinfarkt als die übrigen Männer gleichen Alters. Zu diesem Schluss kommt eine schwedische Studie mit über zweitausend Männern. Wichtig ist offenbar, dass der Körper eigenes Testosteron bildet. Mit hoch dosierten Präparaten kann das Herzrisiko sogar ansteigen, wie eine frühere Studie zeigt. [2957]

11. Oktober 2011  –  Ärztezeitung

Nahrungsergänzung: Gefährliche Präparate aus dem Internet

Fast ein Drittel der Fitness-, Schlankheits-, Antiaging und Potenzmittel aus dem Internethandel enthält nicht zugelassene oder nicht deklarierte Wirkstoffe, zum Teil in lebensgefährlichen Dosierungen. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen an 78 Produkten. [2954]

6. Oktober 2011  –  Spiegel

Herz-OP: Mehr Stents, weniger Bypässe

Stents sind kleine Metallhülsen, die Verengungen in Herzkranzgefässen erweitern. Sie lassen sich schonend über Sonden (Katheter) anbringen und ersetzen immer häufiger die aufwendigen Bypass-Operationen. Schon fast die Hälfte der Stents sind mit Medikamenten beschichtet, die ein erneutes Verstopfen verhindern sollen, Tendenz zunehmend. Das zeigen die neusten Statistiken aus Deutschland. [2950]

30. September 2011  –  Ärztezeitung

Rotwein gut fürs Herz, trotz Bluthochdruck

Polyphenole, die gesunden Substanzen in Rotwein, können einen zu hohen Blutdruck nicht senken. Das zeigt ein Versuch mit über sechzig Personen in Rotterdam. Die Forscher vermuten, dass Polyphenole die Zellen der Gefässwände stärken, so dass sie hohem Blutdruck besser widerstehen. [2946]

26. September 2011  –  WebMD

Alter, nicht Menopause fördert Herzinfarkte

Frauen erleiden nach der Menopause häufiger als vorher einen Herzinfarkt. Das liegt aber nicht an der Menopause, wie früher vermutet, sondern rein am Alter. Die schwindenden Hormone haben keine Einfluss. Ihr Ersatz lässt das Risiko für Herzinfarkt sogar ansteigen. Zu diesem Schluss kommen Analysen von Sterberegistern in England, Wales und den USA. [2938]

8. September 2011  –  Ärzteblatt

Aktueller    4   5   6   7   8   9   10   11   12   13    Früher

Mehr



 
573 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Blutdruck

Icon

Selber messen, aber richtig. Was die Werte bedeuten. Blutdruck senken ohne Medikamente.

mehr

Cholesterin

Icon

LDL und HDL, Normwerte, Cholesterin senken ohne Medikamente. Fragen, Antworten.

mehr