Herz: Archiv 31 bis 40

Archiv zu Herz, 2.1. bis 14.3.2013

Rauchstopp gesund trotz Übergewicht

Wer mit dem Rauchen aufhört, nimmt in der Regel um mehrere Kilogramm zu. Trotzdem sinkt das Risiko für Herz und Kreislauf um mehr als die Hälfte. Das zeigt eine neue Auswertung der Framingham-Studie an der Universität Lausanne. Zusätzlich sinkt das Risiko für Krebs. Die positiven Wirkungen des Rauchstopps sind also um ein Mehrfaches grösser als der negative Einfluss eines höheren Body Mass Index. [3291]

14. März 2013  –  Ärzteblatt

Herz: Risiko- und Schutzfaktoren bei Frauen

Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und sozialer Stress wirken bei Frauen noch schädlicher auf Herz und Kreislauf als bei Männern. Dafür ist der Schutz durch Bewegung und ein tägliches Glas (aber nicht mehr) Rotwein bei Frauen besser. Frauen unter 65 überleben einen Herzinfarkt weniger gut als gleichaltrige Männer. Niedrig dosiertes Aspirin wirkt bei Frauen besser gegen Schlaganfall, bei Männern besser gegen Herzinfarkt. Das haben Untersuchungen des Instituts für Geschlechterforschung an der Berliner Charité ergeben. [3288]

11. März 2013  –  Ärztezeitung

Warnung: Wurst kann Ihr Leben verkürzen

Täglich 40 oder mehr Gramm Wurst oder anderes verarbeitetes Fleisch mindert die Lebenserwartung: Jede 50-Gramm-Portion pro Tag erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs um 18 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich. Salami, Schinken oder Wurstwaren sind aber unbedenklich, solange man sie nicht täglich und pro Woche höchstens ein halbes Pfund konsumiert. [3287]

8. März 2013  –  Ärztezeitung

Vitamin-C-Präparate: kein Nutzen, aber Nierensteine

Präparate mit hoch dosiertem Vitamin C nützen nichts gegen Krebs, Herzinfarkt oder Erkältung. Das Vitamin wird zum grossen Teil ungenutzt über die Nieren ausgeschieden. Dort verdoppelt es das Nierensteinrisiko bei Männern, wenn diese täglich Vitamin C schlucken. Zu diesem Schluss kommt eine schwedische Studie mit über zwanzigtausend Männern. [3277]

25. Februar 2013  –  Ärztezeitung

Für Rauchstopp ist es nie zu spät

Wer ein Leben lang geraucht hat und mit sechzig aufhört, kann fünf Jahre später mit einem etwa 40 Prozent niedrigeren Risiko für Herzinfarkt rechnen. Das haben Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg ermittelt. [3276]

22. Februar 2013  –  Ärzteblatt

Zuviel Kalziumtabletten ungesund für Männer

Bei Männern, die mehr als ein Gramm Kalzium pro Tag in Form von Tabletten schlucken, erhöht sich das Risiko für Herzinfarkt um rund zwanzig Prozent. Bei Frauen steigt es nur dann kurzfristig an, wenn ihr Konsum von null plötzlich auf über ein Gramm Kalzium täglich steigt. Das zeigt eine US-Studie mit mehr als dreihunderttausend Personen. Kalzium aus natürlichen Quellen wirkt genau umgekehrt: Das Risiko sinkt oder bleibt unverändert. [3272]

18. Februar 2013  –  Ärztezeitung

Ist Fisch nur statt Fleisch gesund?

Wer viel fetten Fisch isst, ist besser als andere gegen Herzinfarkt oder Schlaganfall geschützt. Allerdings muss man täglich Fisch essen, um diesen Vorteil zu haben. Deshalb boomt das Geschäft mit Fischölkapseln. Solche wirken aber nicht, wie mehrere Studien gezeigt haben. Vielleicht kommt es ja gar nicht auf den Fisch an, sondern darauf, dass er Schweine- und Rindfleisch ersetzt. Das vermuten Forscher in Cambridge, die 38 Fischölstudien ausgewertet haben. [3269]

12. Februar 2013  –  Ärztezeitung

Weniger Fleisch günstig für das Herz

Bei Vegetariern ist das Risiko für Herzinfarkt ein Drittel niedriger als bei Fleischessern. Zu diesem Schluss kommt eine britische Studie. Das Ergebnis sei hauptsächlich auf niedrigere Werte für Cholesterin und Blutdruck bei den Vegetariern zurückzuführen, vermuten die Forscher. Wie weit das Essen allein dafür verantwortlich ist, bleibt aber fraglich. Vielleicht macht bloss eine allgemein gesündere Lebensweise den Unterschied aus. [3263]

4. Februar 2013  –  Ärzteblatt

Erektionsstörung: Warnsignal für das Herz

Probleme beim Sex können für einen Mann auch bedeuten, dass er an einer bisher unerkannten Krankheit von Herz und Kreislauf leidet. Das zeigt die weltweit grösste Studie zu diesem Thema in Australien. Dort sind mehr als eine Viertelmillion Personen untersucht und über zweitausend Todesfälle ausgewertet worden. Fazit: Je schwächer die Potenz, desto höher das Risiko einer Herzkrankheit. [3261]

31. Januar 2013  –  Medical News Today

Sport trainiert auch das Gehirn

Joggen oder Radfahren fordert neben Muskeln, Lungen, Herz und Kreislauf auch dem Gehirn eine hohe Leistung ab: Es steuert die Bewegungsabläufe und schützt dabei den Körper vor Überlastung. Monotone Bewegungen ermüden auch das Gehirn. Deshalb lässt sich durch abwechslungsreiches Training die Leistung besser steigern. [3241]

2. Januar 2013  –  Ärztezeitung

Aktueller    1   2   3   4   5   6   7   8   9   10    Früher

Mehr



 
574 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Blutdruck

Icon

Selber messen, aber richtig. Was die Werte bedeuten. Blutdruck senken ohne Medikamente.

mehr

Cholesterin

Icon

LDL und HDL, Normwerte, Cholesterin senken ohne Medikamente. Fragen, Antworten.

mehr