Fitness: Archiv 41 bis 50

Archiv zu Fitness, 1.9.2008 bis 16.1.2009

Körperliche Fitness hält auch das Hirn fit

Eine Region des Hirns (Hippocampus), die für das Gedächtnis eine grosse Rolle spielt, ist bei Menschen mit einer guten Fitness deutlich besser ausgebildet als bei Sportmuffeln. Dies zeigen Untersuchungen mit einem MRI-Scanner an über hundert älteren Personen. [2021]

16. Januar 2009  –  PubMed PMID: 19123237

Sport verbessert Cholesterin

Während des Ausdauertrainings steigt der Anteil des gesunden HDL-Cholesterins deutlich an. Dies zeigen Messungen an gesunden jungen Frauen und Männern während einer Spinning-Sitzung in einem mexikanischen Fitnessstudio. [2020]

15. Januar 2009  –  PubMed PMID: 19133181

Nabelform zeigt Fitness an

Die Form des Bauchnabels ist offenbar ein Zeichen für die körperliche Fitness eines Menschen, vor allem was seine Widerstandskraft gegen Krankheiten betrifft. Dies dürfte mit ein Grund dafür sein, dass ein symmetrischer Bauchnabel in Form eines T oder eines Ovals als schön gilt. Die Fliessgeschwindigkeit des Blutes in der Nabelschnur hat einen wichtigen Einfluss auf die gesunde Entwicklung des werdenden Kindes. [2013]

6. Januar 2009  –  PubMed PMID: 19118079

Das zweitausendste Gesundheitstelegramm

In den letzten sieben Jahren sind an dieser Stelle 2000 Kurzartikel veröffentlicht worden. Die häufigsten Themen sind Ernährung, Bewegung und Fitness, Herz und Kreislauf, Risikofaktoren wie Rauchen und Passivrauchen, Alzheimer und andere Formen der Demenz, das psychische Wohlbefinden und ein gesundes Alter. Alle Artikel basieren auf Studien, die in medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht worden sind. [2000]

10. Dezember 2008  –  PubMed

Im Alter Kraft trainieren

Beim Altersturnen sollten Übungen zur maximalen Kräftigung der Muskeln einen Schwerpunkt bilden. Dies fordert ein australischer Präventivmediziner. Er weist darauf hin, dass immer mehr Menschen immer älter werden. Bei mangelnder Fitness werden sie abhängig von Pflege. Das beste Mittel dagegen sind kräftige Muskeln. [1985]

19. November 2008  –  PubMed PMID: 18952500

Waage im Badezimmer kann gefährlich sein

Sport ist gesund, unter anderem für das Herz. Doch die Waage im Badezimmer hat für viele Personen eine entmutigende Wirkung, wenn sie feststellen müssen, dass sie trotz Sport nicht abnehmen. Viele geben dann den Sport wieder auf und gefährden dadurch ihr Herz. Deshalb raten Experten den übergewichtigen Personen davon ab, sich mit dem angestrebten Idealgewicht für den Sport zu motivieren. Viel wichtiger ist die Fitness. Sie schützt das Herz auch dann, wenn die Fettpolster bleiben. [1979]

11. November 2008  –  PubMed PMID: 18787733

Nach einem halben Jahr Training geistig fitter

Senioren, die ein halbes Jahr lang mindestens dreimal pro Woche Aerobic oder ein ähnliches Training ausüben, verbessern neben der Fitness auch ihre geistigen Fähigkeiten. Dies zeigt eine Auswertung zahlreicher Studien. Das Ergebnis des Trainings zeigt sich in besseren Leistungen des Hirns. Messungen der Hirnmasse haben zudem ergeben, dass trainierte Senioren über mehr graue Zellen verfügen. [1975]

5. November 2008  –  PubMed PMID: 18927158

Fitness putzt die Arterien durch

Bei gesunden Personen, die sich im Test auf einem Fahrrad-Ergometer als fit erweisen, sind in den Arterien, vor allem in den Herzkranzgefässen, weniger kalkige Ablagerungen zu finden als bei weniger fitten Personen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an über zweitausend jungen Erwachsenen in Arizona. [1959]

14. Oktober 2008  –  PubMed PMID: 18653190

Raucher bewegen sich weniger

Schon in jungen Jahren leben Raucher auch über den Konsum von Tabak hinaus ungesund: Vor allem bewegen sie sich weniger als Personen, die rauchfrei leben. Deshalb sind bei ihnen auch zahlreiche andere Risikofaktoren für Herz und Kreislauf ausgeprägt: Hoher Blutdruck, zuviel Körperfett, schlechte Cholesterinwerte und eine geringe Fitness. Dies zeigt eine Studie an über hundert halbwüchsigen Rauchern und ebensovielen nicht rauchenden Altersgenossen in Griechenland. [1943]

22. September 2008  –  PubMed PMID: 18678584

Fitness senkt Risiko für Hirnschlag

Wer fit ist, hat ein deutlich geringeres Risiko, in den folgenden Jahren einen Hirnschlag zu erleiden oder gar daran zu sterben, verglichen mit einer unsportlichen Person. Dies zeigt eine Studie in den USA an über vierzigtausend Männern und über zehntausen Frauen. [1928]

1. September 2008  –  PubMed PMID: 18688008

Aktueller    1   2   3   4   5   6   7   8    Früher

Mehr



 
76 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Lebenserwartung

Icon

Wie alt Sie werden könnten. Welche positiven und negativen Faktoren dabei am wichtigsten sind.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Kalorienrechner

Icon

Berechnen Sie Ihren Tagesbedarf, messen Sie Ihre Kalorienzufuhr und kontrollieren Sie Ihre Energiebilanz!

mehr