Diabetes: Archiv 81 bis 90

Archiv zu Diabetes, 12.9.2008 bis 20.5.2009

Nüsse senken Herzrisiko bei Diabetes

Diabetikerinnen, die regelmässig Nüsse und Erdnüsse essen, haben ein deutlich geringeres Risiko für Krankheiten von Herz und Kreislauf als solche ohne Nusskonsum. Dies könnte daran liegen, dass Nüsse günstig auf das Cholesterin und andere Blutfette wirken. Von dieser Wirkung könnten eventuell auch Männer und gesunde Frauen profitieren.
 [2097]

20. Mai 2009  –  PubMed PMID: 19420347

Diabetes und Alzheimer: Zwei Fliegen mit einer Klappe

Hoher, stark schwankender Blutzuckerspiegel, hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte, Unempfindlichkeit auf Insulin und Übergewicht sind Risikofaktoren sowohl für Diabetes als auch für Alzheimer. Wer mit viel Bewegung und gesunder Ernährung etwas dagegen tut, schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe. [2094]

13. Mai 2009  –  PubMed PMID: 19402773

Schadet Milch der Gesundheit?

Die meisten Experten für Ernährung empfehlen Milch und Michprodukte, weil sie wertvolle Bestandteile enthalten, zum Beispiel Kalzium für die Knochen und Eiweiss für den Aufbau der Muskeln. Doch nun schlägt ein Fachmann aus Osnabrück Alarm. Nach seiner Theorie fördert Milch zahlreiche Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt, Diabetes, Krebs, Übergewicht und sogar Demenz. Schuld daran sei ein schlechter Einfluss der Milch auf die Regulierung des Insulins und des Wachstums. Vor allem Schwangere sollten Milch meiden, da die entscheidenden Weichen für den Stoffwechsel schon beim Fetus gestellt werden. Da sich in der Milchfrage die Experten offenbar uneins sind, gilt wohl weiterhin die alte Regel der Ernährung: Möglichst vielseitig, und nichts im Übermass konsumieren, auch Milch nicht. [2052]

2. März 2009  –  PubMed PMID: 19232475

Weichen für gesunden Stoffwechsel früh gestellt

Schon bei Kindern im Alter bis zu fünf Jahren kann man jene erkennen, die später einmal ein höheres Risiko für Herzinfarkt oder Diabetes haben werden. Ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung führen oft zu Übergewicht im frühen Alter, verbunden mit Störungen im Stoffwechsel des Zuckers und der Fette. Eine gesunde Lebensweise ist also am wichtigsten, wenn die Kinder noch jung sind. [2015]

8. Januar 2009  –  PubMed PMID: 19117849

Warum Krafttraining im Alter gesund ist

Muskeln sind der grösste Speicher des Körpers für lebenswichtige Aminosäuren. Ihre Tätigkeit kurbelt den gesamten Stoffwechsel an, wovon auch das Hirn profitiert. Muskeln speichern Zucker und verbrennen Fett, wodurch das Risiko für Diabetes sinkt. Wer starke Muskeln hat, wird bis ins höchste Alter kaum je Pflege benötigen. Deshalb raten Fachleute gerade auch im Alter zu intensivem Training der Muskeln. [2012]

5. Januar 2009  –  PubMed PMID: 19074964

Milch hilft schlanker bleiben

Milchtrinker sind, statistisch gesehen, etwas schlanker als Milch-Abstinenten, und sie erkranken auch seltener an Diabetes vom Typ 2 und an Krankheiten von Herz und Kreislauf. Milch enthält viel Kalzium, und dieses bremst die Aufnahme von Fett in den Darm. Einige Aminosäuren aus dem Milch-Eiweiss scheinen zudem den Appetit zu zügeln. Am besten ist entrahmte Milch, da Milchfett eher ungünstig auf das Herz wirkt. [1996]

4. Dezember 2008  –  PubMed PMID: 19024947

Kamillentee gut bei Diabetes

Kamillentee hilft mit, den Anstieg des Blutzuckers zu dämpfen, und kann deshalb bei Diabetikern dazu beitragen, die Zuckerwerte stabil zu halten. Zu diesem Schluss kommt eine japanische Studie. [1967]

24. Oktober 2008  –  PubMed PMID: 18681440

Zuviel und zuwenig Zucker ist Risiko für das Hirn

Schwankungen des Blutzuckers bekommen dem Hirn schlecht, deckt doch dieses Organ seinen gesamten Energiebedarf aus Zucker. Zu den negativen Folgen der Zuckerkrankheit (Diabetes) gehört deshalb auch Demenz im Alter. Für die Patienten ist es deshalb sehr wichtig, den Blutzucker genau zu überwachen und im grünen Bereich zu halten. [1954]

7. Oktober 2008  –  PubMed PMID: 18669193

Sport besonders gesund bei Neigung zu Diabetes

Sport ist eine sehr gute Vorbeugung gegen viele Krankheiten. Gerade jene Menschen, die bedingt durch ihre Gene besonders stark zu Diabetes neigen, können vom Sport am meisten profitieren. Dies zeigt eine Studie an über sechzig Frauen in Schottland, wovon die Hälfte Töcher von diabetischen Müttern. Bei allen Frauen haben sich durch Training jene Blutwerte verbessert, die auf das Risiko für Diabetes hindeuten. Die beste Wirkung zeigte sich bei den Frauen mit Diabetes in der Familie. [1950]

1. Oktober 2008  –  PubMed PMID: 18663427

Risiko fürs Herz ist auch Risiko für Demenz

Bewegungsmangel, Übergewicht, Bluthochdruck, schlechte Cholesterinwerte und Diabetes sind Risikofaktoren nicht nur für Herz und Kreislauf, sondern auch für Alzheimer und andere Formen von Demenz. Zu diesem Schluss kommt die Auswertung zahlreicher in den letzten Jahren publizierter Studien. [1937]

12. September 2008  –  PubMed PMID: 18675769

Aktueller    4   5   6   7   8   9   10   11   12   13    Früher

Mehr



 
157 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Diabetes

Icon

Normwerte für Blutzucker. Das Wichtigste über Typ 1 und Typ 2. Info und Tipps.

mehr