Diabetes: Archiv 71 bis 80

Archiv zu Diabetes, 25.9.2009 bis 20.1.2010

Aus beliebten Kinder werden gesündere Erwachsene

Kinder, die in der Schulzeit viele Freunde haben und in ihren Cliquen beliebt sind, leiden als Erwachsene deutlich weniger an wichtigen Krankheiten als jene Kinder, die keine oder nur wenige Freunde haben: Neunmal seltener an Herzkrankheiten, viermal seltener an Diabetes und nur halb so oft an psychischen Störungen. Das zeigt eine Studie an etwa viertausend Schülern in Schweden, die 1966 befragt und dreissig Jahre später medizinisch untersucht worden sind. [2320]

20. Januar 2010  –  Welt

Gesunde Fettpolster bei Frauen

Am Po, um die Hüften und an den Oberschenkeln sind Fettpolster für Frauen nicht schädlich, sondern sogar ausgesprochen gesund: Sie senken das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Diesen Schluss ziehen britische Forscher aus den bisher veröffentlichten Studien. Nur um die Taille und am Bauch schaden Fettpolster mehr als sie nützen. Der Body Mass Index scheint also bei Frauen nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein. Ob das Fett weg soll oder doch besser bleibt wo es ist, entscheidet frau wohl besser nach dem Blick in den Spiegel oder aufs Messband. [2285]

12. Januar 2010  –  BBC

Retortenbabys neigen später zu Übergewicht und Diabetes

Babys aus einer Zeugung im Reagenzglas neigen dazu, besonders leicht auf die Welt zu kommen und an allerlei Geburtsgebrechen zu leiden. Nun hat man einen wichtigen Grund dafür gefunden: Die Gene, selbst wenn sie die Fortpflanzung unbeschadet überstanden haben, arbeiten nicht richtig. Schuld daran ist offenbar die veränderte Umgebung der Zellen im Reagenzglas. Dies zeigt eine neue Studie der Temple Uni in Philadelphia. Die Forscher befürchten, dass diese Schäden an die Nachkommen übergehen, falls die Retortenbabys später einmal selbst Kinder bekommen. [2284]

12. Januar 2010  –  Telegraph

Schrittzähler halbiert Risiko für Diabetes

Ein kleines Gerät, das man sich an den Körper schnallt und das die Schritte zählt, kann das Risiko, an Diabetes vom Typ 2 zu erkranken, auf die Hälfte reduzieren. Dies gilt für Personen mit bereits erhöhten Blutzuckerspiegeln. Deren Werte sinken dann nach einem Jahr mit Schrittzähler um durchschnittlich 15 Prozent. Für Menschen, die zu Trägheit neigen, erleichtert der Schrittzähler die tägliche Kontrolle, ob man sein Bewegungsziel erreicht hat oder nicht. [2259]

5. Januar 2010  –  Telegraph

Nach Rauchstopp: Vorsicht Zucker!

Raucher haben unter anderem ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko für Diabetes. Rauchstopp lohnt sich, doch Vorsicht: Die Zunahme des Risikos kann sich nach dem Aufhören zunächst auf 70 Prozent mehr als verdoppeln. In den folgenden Jahren sinkt es dann rasch und fällt nach zehn Jahren auf das Niveau einer Person, die nie geraucht hat. Fazit: Aufhören lohnt sich, und danach ist es ratsam, Gewicht und Blutzucker gut im Auge zu behalten. [2255]

5. Januar 2010  –  Spiegel

Fette Leber macht Zellen resistent gegen Insulin

Beim Fett kommt es sehr darauf an, wo im Körper es sich ablagert. Besonders gefährlich ist es in der Leber, wie eine Studie der Uni Helsinki zeigt. Viel Leberfett macht die Muskelzellen und andere Zellen des menschlichen Körpers weniger empfindlich auf Insulin. Dies gilt als erste Stufe zur Zuckerkrankheit Diabetes vom Typ 2. Vor allem Softdrinks mit viel Fructose (Fruchtzucker) und tierische Fette bringen die Leber in Gefahr, zu verfetten. [2250]

4. Januar 2010  –  Ärztezeitung

Kaffee und Tee helfen vor Diabetes schützen

Drei bis vier Tassen Kaffee oder Tee pro Tag können das Risiko, an Diabetes vom Typ 2 zu erkranken, um zwanzig und mehr Prozent senken. Dies liegt nicht am Koffein, denn koffeinfreier Kaffee wirkt sogar noch besser. Dies zeigt eine Auswertung von 18 verschiedenen Studien mit insgesamt fast einer halben Million Personen. [2214]

18. Dezember 2009  –  BBC

Tägliche Fastenperioden sind gesund

Drei Mahlzeiten pro Tag und dazwischen nichts essen: Dazu raten Forscher der ETH Zürich. Nach ihren Erkenntnissen regt jede Mahlzeit, auch die kleinste, die Ausschüttung von Insulin an. Ein ständig hoher Pegel an Insulin macht träge und fett. Das Fett wird im Körper gespeichert statt verbrannt. Mit der Zeit droht gar ein höheres Risiko für Diabetes.  [2196]

14. Dezember 2009  –  Standard

Neues Puzzle-Teil von Diabetes entdeckt

Forscher am Kinderspital der Uni Zürich haben ein Eiweiss entdeckt, das in Fettzellen von Diabetikern in besonders grossen Mengen vorkommt. Bei Mäusen gibt es dieses Eiweiss auch, und es fördert die Entwicklung zu Diabetes vom Typ 2. Ob es beim Menschen ähnlich wirkt, muss jetzt noch erforscht werden. Träfe dies zu, wäre das ein Ansatzpunkt, um neue Medikamente zu entwickeln. Bis dahin ist aber noch ein weiter Weg. [2178]

9. Dezember 2009  –  20 Minuten

Betablocker sind zweischneidige Schwerter

Vor nunmehr über drei Jahrzehnten hat man entdeckt, dass Betablocker nach einem Herzinfarkt die Gefahr eines zweiten Infarkts senken. Seither verschreibt man sie bei Angina pectoris und bei Herzschwäche zum Schutz vor dem Herztod. Doch in all den Jahren hat sich auch gezeigt, dass Betablocker zum Beispiel bei Diabetes die Sterblichkeit um 8 Prozent und das Risiko für Hirnschlag sogar um 30 Prozent erhöhen. Sie machen bisweilen müde, depressiv und impotent. Ob und wann sie sinnvoll sind, muss der Arzt deshalb von Fall zu Fall sorgfältig abwägen. [2137]

25. September 2009  –  PubMed PMID: 19702791

Aktueller    3   4   5   6   7   8   9   10   11   12    Früher

Mehr



 
157 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Ernährung

Icon

Tagesbedarf an Vitaminen, Flüssigkeitt, Energie, Fett, Salz usw. Bausteine und ihre Wirkungen.

mehr

Diabetes

Icon

Normwerte für Blutzucker. Das Wichtigste über Typ 1 und Typ 2. Info und Tipps.

mehr