Bewegung: Archiv 91 bis 100

Archiv zu Bewegung, 22.9.2006 bis 8.6.2007

Bewegung auch gesund, wenn sie nicht fit macht

Wer sich bewegt, wird auf jeden Fall gesünder, auch wenn er nicht abnimmt und nicht fitter wird. Schon die blosse Verbrennung von Energie wirkt sich aber günstig auf den Stoffwechsel aus, sagt eine britische Studie an über dreihundert Personen. [1628]

8. Juni 2007  –  PubMed PMID: 17536069

Was gegen Kreuzschmerzen hilft

Das einzige Mittel, das auf jeden Fall hilft, ist regelmässige Bewegung. Alles andere, was auch oft empfohlen wird - von Lendenstützen über Schuheinlagen bis zu Rückenschulen - bringt keine messbaren Fortschritte. Zu diesem Schluss kommen israelische Forscher, nachdem sie die gesamte medizinische Literatur durchforstet haben. [1607]

10. Mai 2007  –  PubMed PMID: 17476933

Schichtarbeit schadet dem Herzen nicht

Die Tatsache, dass Schichtarbeiter häufiger als andere am Herzen erkranken, lässt sich nicht durch die Schichtarbeit erklären. Entscheidend sind vielmehr ungesunde Faktoren wie Rauchen, Bewegungsmangel und Übergewicht, die in den sozialen Klassen, die oft Schicht arbeiten, eher ausgeprägt sind. Zu diesem Schluss kommt eine Studie an mehr als tausend Personen in England. [1605]

8. Mai 2007  –  PubMed PMID: 17478574

Gutes Cholesterin gegen Schlaganfall

Das gesunde HDL-Cholesterin senkt deutlich das Risiko für Hirninfarkt, die Form des Schlaganfalls oder Hirnschlags, die durch verstopfte Arterien im Hirn verursacht ist. Das folgt nach neustem Stand des Wissens aus zahlreichen Studien. HDL lässt sich erhöhen durch viel Bewegung; Essen mit wenig Fett, vor allem wenig Trans-Fette, und viel Fasern; wenig Alkohol und das Reduzieren von Übergewicht. [1567]

21. März 2007  –  Stroke 2007;38:1104

Zu wenig Bewegung lässt Muskeln verfetten

Wer sich zu wenig bewegt, sieht im Spiegel nicht immer einen Unterschied: Weder lagern sich stets Fettpolster unter der Haut an, noch scheinen die Muskeln dünner zu werden. Doch der Schein trügt. Ein Teil der Muskelmasse wird durch Fett ersetzt, das sich zwischen den Muskeln ablagert. Auch dieses versteckte Fett schadet der Gesundheit; unter anderem fördert es die Neigung zu Diabetes. [1531]

13. Februar 2007  –  Am J Clin Nutrition 2007;85:377

Künstlicher Arm, natürlich bewegt

In den USA ist eine Armprothese entwickelt worden, die sich mit den gleichen Nerven steuern lässt, die früher den amputierten Arm bewegt haben. Die Enden der Nerven werden an verschiedene Brustmuskeln verpflanzt. Der Patient bewegt diese, hat aber das Gefühl, seinen Arm zu bewegen. Eine hoch entwickelte Technik überträgt die Bewegungen der Brustmuskeln auf den künstlichen Arm. [1523]

5. Februar 2007  –  Lancet 2007;369:371

Bewegung senkt Risiko für Brustkrebs

Frauen, die sich oft und gern bewegen, sind weniger anfällig auf Brustkrebs. Es muss nicht immer Sport sein: Gerade auch die Bewegung im Haushalt hat eine vorbeugende Wirkung. Sie macht immerhin etwa 20 bis 30 Prozent des Risikos aus, das für körperlich nicht aktive Frauen gilt. Zu diesem Schluss kommt eine große Studie mit über zweihunderttausend Frauen in neun Ländern Europas. [1517]

30. Januar 2007  –  Cancer EB&P 2007;16:36

Bewegen gegen Krebs der Gebärmutter

Frauen, die sich viel bewegen, haben ein etwa zwanzig Prozent tieferes Risiko für Gebärmutterkrebs als Frauen, die meistens vor dem Fernseher sitzen. Das gilt auch für Frauen, die trotz viel Bewegung übergewichtig sind: Der Body Mass Index (BMI) spielt hier für einmal keine Rolle. Vielmehr scheint die Bewegung an sich günstig zu wirken. Zu diesem Schluss kommt eine Studie an über dreißigtausend Frauen in Schweden. [1478]

7. Dezember 2006  –  Cancer EB&P 2006;15:2136

Starke Muskeln wichtig für Gesundheit

Neben ihrer bekannten Funktion für Bewegung und Haltung sind Muskeln auch wichtige Speicher für Eiweiße und Aminosäuren, die der Körper für lebenswichtige Organe benötigt: Falls sie zeitweise aus der Nahrung nicht verfügbar sind, holt sie sich der Körper aus den Muskeln. [1434]

6. Oktober 2006  –  Am J Clin Nutrition 2006;84:475

Kürzer und öfter bewegen gegen zu hohen Blutdruck

Bewegung ist ein guter, oft empfohlener Rat gegen zu hohen Blutdruck. Vierzig Minuten schnelles Gehen pro Tag kann den Blutdruck elf Stunden lang deutlich senken. Ideal ist es, viermal pro Tag je zehn Minuten zu gehen. Geht man täglich vierzig Minuten am Stück, senkt sich der Blutdruck nur während etwa sieben Stunden. Das hat ein Test mit über zwanzig Personen gezeigt. [1424]

22. September 2006  –  J Hypertension 2006;24:1761

Aktueller    5   6   7   8   9   10   11   12   13   14    Früher

Mehr



 
148 Kurznachrichten

Suche einschränken:
mehr als ein Suchwort eingeben.

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Lebenserwartung

Icon

Wie alt Sie werden könnten. Welche positiven und negativen Faktoren dabei am wichtigsten sind.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Kalorienrechner

Icon

Berechnen Sie Ihren Tagesbedarf, messen Sie Ihre Kalorienzufuhr und kontrollieren Sie Ihre Energiebilanz!

mehr