Atmung: Archiv

Archiv zu Atmung, 1.1.2010 bis 28.12.2012

Sport auch wenn es draussen kalt ist

Kaltes Wetter ist dann am gefährlichsten für die Gesundheit, wenn es einen vom Sport abhält. Das sagt US-Fitness-Expertin Kara Smith. Ihre Tipps: Mütze, Schal, Handschuhe, warme Socken und gutes Schuhwerk halten die empfindlichsten Körperteile warm und trocken. Schichtweise Kleidung: innen synthetisch, um den Schweiss von der Haut wegzubringen, dann Vlies oder Wolle zur Isolation, aussen wasserdicht und atmungsaktiv. Genug trinken, denn in der Kälte ist die Luft extrem trocken. [3240]

28. Dezember 2012  –  UPI Health News

Herznotfall: Massage ohne Beatmung besser

Wer als Laie erste Hilfe leistet, sollte sich voll auf die Herzdruckmassage konzentrieren und diese nicht durch Beatmung unterbrechen: Mit Massage allein überleben bei raschem Eingreifen 40 Prozent der Patienten, mit Massage und Beatmung nur 33 Prozent. Das zeigt eine Auswertung von über tausend Herznotfällen in Japan. [3239]

27. Dezember 2012  –  Ärztezeitung

Singen stärkt Abwehrkräfte

Aktivere Atmung, ein aktiveres Immunsystem und mehr Endorphine - dank diesen positiven Nebenwirkungen haben Hobbysänger weniger Infektionen als andere. Das sagt Musik-Mediziner Eckart Altenmüller aus Hannover. [3121]

8. Juni 2012  –  Focus

Tipps gegen Legionärskrankheit im Hotel

Legionellen sind Bakterien, die eine schwere, oft tödliche Lungenentzündung auslösen können. Sie entwickeln sich vor allem in selten genutzten Warmwasserleitungen. Wer in einem Hotel eincheckt, wo noch viele Zimmer frei sind, sollte vor dem ersten Duschen das Heisswasser einige Minuten laufen lassen, aus dem Bad gehen und die Tür schliessen. Das schwemmt die Keime aus der Leitung und tötet sie durch Hitze ab. Danach das Bad gut lüften. Dazu rät die deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. [3058]

5. März 2012  –  Welt

Herznotfall: Massage genügt

Wer keinen Wiederbelebungskurs (CPR) besucht hat, soll sich im Notfall auf Herzmassage konzentrieren und nicht beatmen. Das sagt die Britische Herzstiftung in ihren neusten Richtlinien. Denn Beatmung lenke nicht ausgebildete Personen zu sehr von der Herzmassage ab. Aus Ekel oder Angst, etwas falsch zu machen, würden viele Umstehende überhaupt nichts unternehmen. [3015]

4. Januar 2012  –  BBC

Sieben Tipps gegen Schnarchen

1. Abends kein Alkohol. 2. Abends weniger essen, besonders weniger fett. 3. Keine Schlaf- und Beruhigungsmittel. 4. Kein Nikotin. 5. Nasenspülungen. 6. In Seiten- oder Bauchlage schlafen. 7. Abnehmen. Dazu raten Experten vom deutschen Berufsverband der Hals-, Nasen- und Ohrenärzte. Wird das Schnarchen so stark, dass es die Atmung behindert (Schlaf-Apneu), schadet es der Gesundheit. [2842]

7. April 2011  –  Welt

Bier und Wein fördern Heuschnupfen

Allergiker tun gut daran, sich bei Bier und Wein zurückzuhalten. Die alkoholischen Getränke können nämlich die Neigung zu Niesen, Juckreiz, Kopfschmerzen und Asthma verstärken. Schuld daran sind Histamine, die sich bei der Gärung bilden. Histamine dienen dem Immunsystem dazu, die Reaktion gegen fremde Substanzen anzuheizen. Diese negative Wirkung von Wein und Bier zeige sich bei Frauen doppelt so stark als bei Männern, warnt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. [2570]

4. Mai 2010  –  Welt

Sport ist gesund für 80 Prozent

Eine satte Mehrheit von 80 Prozent der Bevölkerung ist in der glücklichen Lage, durch Jogging, Aerobic oder Krafttraining ihre Atmung und ihren Kreislauf fitter machen zu können. Das zeigt eine Studie an über fünfhundert Personen in Europa und in den USA. Bei den restlichen 20 Prozent sprechen Herz und Kreislauf nicht wesentlich auf das Training an. Diese Menschen zu entdecken und individuell zu beraten ist das Ziel der Genomik. Bisher hat man 30 Gene entdeckt, die für die Leistung von Herz und Kreislauf zuständig sind. Deren Bestimmung auf breiter Front ist allerdings noch Zukunftsmusik. [2383]

5. Februar 2010  –  Telegraph

Australisches Blasrohr gegen Asthma

Asthmatiker, die regelmässig auf dem Didgeridoo üben, können so innerhalb eines halben Jahres ihre Atmung deutlich verbessern. Das australische Blasinstrument, ursprünglich aus einem von Termiten ausgehöhlten Baumstämmchen gefertigt, erfordert eine besondere Atemtechnik, die Zirkuläratmung. Daneben könnten auch die Vibrationen durch die Basstöne günstig auf die Atemwege wirken. [2307]

18. Januar 2010  –  Telegraph

Neue Korsette können krumme Rücken geradebiegen

Jugendliche mit einem seitlich gekrümmten Rücken (Skoliose) können dank modernster Korsett-Technik innerhalb von zwei bis drei Jahren wieder einen geraden Rücken bekommen. An der orthopädischen Klinik der Uni Regensburg setzt man dazu Korsette ein, die den Körper dazu zwingen, sich aktiv in die Gegenrichtung zu krümmen. Statt aber zu quetschen, geben die neuen Korsette den Rippen Platz, sich durch Atmung in der gewünschten Richtung auszubreiten. [2246]

1. Januar 2010  –  Ärztezeitung

Aktueller    1   2   3    Früher

Mehr



 
22 Kurznachrichten

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Lebenserwartung

Icon

Wie alt Sie werden könnten. Welche positiven und negativen Faktoren dabei am wichtigsten sind.

mehr

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Kalorienrechner

Icon

Berechnen Sie Ihren Tagesbedarf, messen Sie Ihre Kalorienzufuhr und kontrollieren Sie Ihre Energiebilanz!

mehr