Antikörper: Archiv

Archiv zu Antikörper, 3.11.2010 bis 24.12.2013

Grippe-Impfung hilft Frauen mehr als Männern

Nach einer Impfung gegen Grippe bildet das weibliche Immunsystem mehr Antikörper gegen die Erreger als das männliche. Ursache ist das männliche Hormon Testosteron: Je mehr davon im Blut zirkuliert, desto schwächer fällt die Reaktion des Immunsystems aus. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit je einigen Dutzend Frauen und Männern an der Stanford-Universität in Kalifornien. [3430]

24. Dezember 2013  –  Welt

HIV-Selbsttests: So machen sie Sinn

Mit einem einfachen Speicheltest kann jeder und jede zu Hause feststellen, ob er oder sie mit dem HI-Virus infiziert ist. Der Test hat sich laut einer Auswertung von über zwanzig Studien weltweit bewährt. Wer ihn übers Internet bestellt, sollte darauf achten, dass es sich um den vom FDA zugelassenen Test handelt. Nach einer möglichen Ansteckung sollte man mit dem Test mehrere Wochen warten, damit der Körper Antikörper gegen HIV bilden kann. Der Test spricht auf die Antikörper an. Zur Sicherheit eventuell nach einigen Monaten wiederholen. [3304]

4. April 2013  –  Spiegel

Psoriasis-Mittel gegen Alzheimer?

Antikörper zur Behandlung der Schuppenflechte (Psoriasis) verbessern bei Alzheimer-Mäusen die Leistung des Gehirns. Das zeigen Versuche in Labors der Universitäten Zürich und Berlin. Ob diese Behandlung auch bei menschlichen Patienten taugt, muss sich noch zeigen. Als Nebenwirkungen drohen schwächere Immun-Abwehr gegen Infektionen und gegen Krebszellen. [3223]

27. November 2012  –  Ärzteblatt

Demenzforschung verfolgt Immun-Spur

Antikörper, die bestimmte Rezeptoren im Gehirn angreifen, sind als mögliche Auslöser von Demenz entdeckt worden. Versuche mit Ratten in einem Berliner Labor zeigen, dass diese Antikörper tatsächlich die Durchblutung des Gehirns stören. In klinischen Studien soll nun geprüft werden, ob sich der Zustand von Alzheimer-Patienten bessert, wenn man die Antikörper mit einer Blutwäsche entfernt. [3150]

7. August 2012  –  Ärzteblatt

Blutwäsche gegen Demenz?

Bei einigen Patienten an der Berliner Charité verbesserten sich Gedächnis und Wohlbefinden, nachdem sie mittels Blutwäsche von schädlichen Antikörpern befreit worden sind. Die Antikörper hatten zuvor wichtige Übertragungskanäle für Nervenimpulse im Gehirn blockiert. Die neue Behandlung weckt Hoffnung für jene Fälle von Demenz, die durch ein fehlgeleitetes Immunsystem verursacht sind. [3131]

22. Juni 2012  –  Ärztezeitung

Antikörper: Kleine Hoffnung gegen Alzheimer

Der Antikörper Bapineuzumab macht schon seit Jahren von sich reden. Es soll die Eiweiss-Plaques im Gehirn auflösen, die für Alzheimer typisch sind. Eine neue Studie aus Schweden schürt neue Hoffnung: Mit dem Antikörper verringern sich in der Hirnflüssigkeit jene Proteintypen, die mit dem Fortschreiten der Krankheit zusammenhängen. Ob die Hoffnung berechtigt ist, wird sich erst zeigen, wenn die Ergebnisse der klinischen Prüfung von marktreifen Produkten vorliegen. [3098]

3. Mai 2012  –  Ärztezeitung

Antikörper senken Cholesterin

Zwei monoklonale Antikörper, unabhängig von zwei US-Firmen entwickelt, greifen gezielt ein Enzym aus der Leber an. Dieses bremst die Aufnahme von LDL-Cholesterin aus dem Blut, wodurch dessen Spiegel ansteigt. Mit den Antikörpern lassen sich erhöhte Cholesterinwerte um ein bis zwei Drittel senken. Sie wirken auch bei Patienten, die auf übliche Cholesterinsenker (Statine) nicht ansprechen. Die Wirkung soll jetzt in weiteren klinischen Studien bestätigt werden. [2985]

21. November 2011  –  Ärzteblatt

Neues Medikament gegen Alzheimer-Plaques

Ein Antikörper-Medikament aus einem Forschungslabor von Roche in Basel greift die für Alzheimer typischen Eiweiss-Plaques im Gehirn an und löst sie zum Teil auf. Ob sich damit auch die Demenz bessert, bleibt aber fraglich. Denn die Plaques sind vielleicht gar nicht die Ursache der Krankheit, sondern nur eine Begleiterscheinung. [2961]

17. Oktober 2011  –  Ärztezeitung

Versuchs-Medikament stoppt Alzheimer

Durch eine Impfung mit bestimmten Antikörpern lässt sich Alzheimer bei Mäusen stoppen: Zwar werden die Nager nicht gesund, doch schreitet die Krankheit nicht weiter voran. Dieser Erfolg ist Forschern in Göttingen gelungen. Sie gehen davon aus, dass dieser Ansatz auch bei Menschen wirkt und dass erste Medikamente schon in etwa zwei Jahren an menschlichen Patienten getestet werden können. Die neue Behandlung stoppt die Bildung giftiger Eiweisse in den grauen Zellen, lässt aber deren Ablagerungen in den sogenannten Plaques in Ruhe. Nach neusten Erkenntnissen sind die Plaques nicht nur unschädlich, sondern im Gegenteil sogar nützlich als eine Art Abfallsäcke oder Mülleimer für giftige Eiweisse. [2748]

8. November 2010  –  Welt

Bald bessere Nasensprays gegen Erkältung?

Eine neue Art von Immunabwehr ist von britischen Forschern entdeckt worden. Sie beruht auf Antikörpern, die Viren auch dann noch bekämpfen, wenn sie bereits in die Zellen der Schleimhaut eingedrungen sind. Nach bisheriger Meinung wären Antikörper nur ausserhalb von Zellen wirksam gewesen. Nun hofft man, mit Hilfe der neuen Antikörper künftig bessere Nasensprays gegen Erkältungen zu entwickeln. [2745]

3. November 2010  –  Daily Mirror

Aktueller    1   2    Früher

Mehr



 
20 Kurznachrichten

 

Ähnlich

Alle Themen

Meistgelesen

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Heuschnupfen

Icon

Symptome und Komplikationen. Pollentests, Pollen meiden. Desensibilisierung. Medikamente.

mehr