Gesundheitstelegramm 71 bis 80

Archiv vom 9. bis 23. August 2013

Länger schlafen gut für das Herz?

Wer mehr als sieben Stunden pro Nacht schläft, kann um etwa 16 Prozent besser vor Herztod geschützt sein als mit weniger Schlaf. Voraussetzung ist allerdings, dass er oder sie körperlich aktiv ist, nicht raucht, nur wenig Alkohol trinkt und sich gesund ernährt. Das zeigt die holländische «MORGEN»-Studie mit über vierzehntausend Personen. Fazit: Schlaf ist kein Wundermittel, aber ein wesentliches Puzzleteilchen gesunden Lebensstils. [3390]

23. August 2013  –  Ärztezeitung

Kaffee kein Problem für Knochen

Lange galt Kaffee als Kalziumräuber, der die Knochen schwäche. Dieser Verdacht ist jetzt dank einer schwedischen Studie mit über sechzigtausend Frauen widerlegt. Sogar jene, die mehr als acht Tassen pro Tag konsumieren, müssen nicht mit mehr Knochenbrüchen rechnen als Frauen, die keinen Kaffee trinken. [3389]

22. August 2013  –  Ärztezeitung

Machen Softdrinks Kinder aggressiver?

Vorschulkinder, die täglich vier oder mehr Portionen Süssgetränk konsumieren, sind doppelt so häufig in Raufereien verwickelt oder zerstören Dinge als jene, die nur Wasser trinken. Das zeigt eine Studie mit ungefähr dreitausend Kindern in zwanzig amerikanischen Städten. Unklar bleibt, ob Softdrinkkonsum und Gewalt gemeinsame Ursachen haben oder ob die schnell konsumierten Kalorien das Verhalten beeinflussen. Gesünder ist Wasser auf jeden Fall. [3388]

21. August 2013  –  UPI Health News

Orgasmus ist auch Training für das Gehirn

Beim Sex, insbesondere beim Orgasmus, nimmt der Blutfluss in allen Regionen des Gehirns sehr stark zu. Das versorgt die Hirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen und hält sie so fit. Das sagen amerikanische Forscher in ihrem Buch «The Science of Orgasm». [3387]

20. August 2013  –  UPI Health News

Blutdruckmanschette schützt Herz bei OP

Vor einer Bypass-Operation wird eine Blutdruckmanschette am Oberarm fünf Minuten lang aufgepumpt und dann wieder entleert. Das Ganze wird mehrfach wiederholt. Diese Prozedur macht das Herz widerstandsfähigeer gegen die Strapazen der Operation, sagen Spezialisten am Westdeutschen Herzzentrum in Essen. Laut einer ersten vorläufigen Doppelblindstudie könnte die Sterblichkeit nach der Operation um mehr als die Hälfte sinken. Dieses Ergebnis wird zur Zeit in einer grösseren britischen Studie überprüft. [3386]

19. August 2013  –  Ärzteblatt

Fernsehen schadet Lernen bei Kleinkindern

Kleinkinder, die täglich vor dem Fernseher sitzen, bleiben in ihren motorischen, sprachlichen und sozialen Fähigkeiten hinter jenen zurück, die stattdessen die reale Welt erkunden, mit anderen Menschen und mit Dingen spielen. Mehr als zwei Stunden TV-Konsum schädige die Kinder deutlich, sagen kanadische Forscher. Sie haben zweitausend Kinder in Quebec untersucht. [3385]

16. August 2013  –  UPI Health News

Mehr Krebs bei grossen Menschen

Je grösser eine Frau, desto mehr neigt sie zu Krebs: Pro 10 cm nimmt das Risiko um 13 Prozent zu. Das zeigt eine Studie mit über hunderttausend Frauen in den USA. Andere Studien, auch mit Männern, kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Laut Ansicht der Forscher ist die Ursache ganz einfach: Grosse Menschen haben mehr Körperzellen, die zu Krebszellen werden können. [3384]

15. August 2013  –  Ärztezeitung

Gute Beziehungen zu Enkeln fördern Lebenslust

Wenn Grosseltern enge gegenseitige Beziehungen zu ihren Enkeln pflegen, sind Depressionen seltener, und zwar bei beiden Generationen. Das gilt allerdings nur so lange als die ältere Generation in der Lage ist, Hilfe und Unterstützung zu erwidern. Wer nur Hilfe empfängt, aber keine gibt, wird besonders depressiv. Zu diesem Schluss kommt eine Langzeitstudie mit je über dreihundert Grosseltern und ihren Enkeln in den USA. [3383]

13. August 2013  –  UPI Health News

Mit Tabak und Alkohol altert Gehirn schneller

Bei Rauchern, die viel Alkohol trinken, altert das Gehirn in zehn Jahren um zwei zusätzliche Jahre. Das haben britische Forscher aus Daten von mehr als sechstausend Personen errechnet. Am stärksten ist die Einbusse beim logischen Denken und in der Sprachfähigkeit. [3382]

12. August 2013  –  Ärztezeitung

Hoher Blutzucker fördert Demenz

Bei älteren Menschen nimmt die Neigung zu Demenz um so mehr zu, als der Blutzuckerspiegel den Wert von 100 Milligramm pro Deziliter übersteigt. Bei 115 Milligramm (Prädiabetes) ist das Demenzrisiko bereits um 18 Prozent erhöht. Das zeigt eine US-Studie mit über zweitausend Senioren. [3381]

9. August 2013  –  Focus

Aktueller    3   4   5   6   7   8   9   10   11   12    Früher

Mehr



 
3453 Kurznachrichten

 

Rubriken 3

Fitness

Icon

Kleines Fitness-1x1 für Training und Erholung. Selbsttest: Wie fit sind Sie? Fitnessfaktoren.

mehr

Heuschnupfen

Icon

Symptome und Komplikationen. Pollentests, Pollen meiden. Desensibilisierung. Medikamente.

mehr