Heuschnupfen vorbeugen und behandeln
Heuschnupfen

Pollen von Bäumen, aber auch von Gräsern und Ambrosia sind die Hauptursache für Heuschnupfen bei empfindlichen Personen. Foto drubig-photo – Fotolia.com

Was ist Heuschnupfen?

Symptome

Nase juckt: Niesen, viel dünner Ausfluss (Sekret). Nase verstopft. Augen brennen, werden rot. Evtl. leichtes Fieber (Heufieber). Nur in der Pollensaison.

Ursache

Allergie: Zu starke Reaktion auf Pollen innert Sekunden bis Minuten.

Ähnlich

Allergische Rhinitis mit gleichen Symptomen wie Heuschnupfen, aber verursacht durch Milbenkot und Tierhaare. Das ganze Jahr über.

Komplikationen

Ausbreitung bis in die Lungen: Asthma. Vorbeugung und Behandlung deshalb wichtig.

Heuschnupfen vorbeugen

Kritische Pollenarten finden

Die meisten Allergiker reagieren nur auf Pollen von ganz bestimmten Pflanzen. Wer diese kennt, kann sich dagegen schützen.

Pollenflug

Verlauf der Beschwerden mit dem örtlichen Pollenbericht vergleichen – gibt erste wertvolle Hinweise auf mögliche Verursacher.

Pricktest

Hauttest, um die kritischen Pollenarten zu finden. Der Arzt drückt kleine Mengen verschiedener Pollenproben oberflächlich in die Haut, meist am Arm. Jucken, Rötung oder Schwellung zeigen sich bei positiver Reaktion nach etwa einer Viertelstunde. Der Pricktest ist einfach und schnell, aber nicht besonders empfindlich. Bei weiterem Verdacht trotz negativer Reaktion empfiehlt sich ein Intrakutantest.

Intrakutantest

Der Arzt spritzt kleine Mengen verschiedener Pollenproben tief in die Haut, meist am Rücken. Jucken, Rötung oder Schwellung zeigen sich bei positiver Reaktion nach etwa einer Viertelstunde bis mehreren Stunden.

Pollenkalender

  • Bäume und Sträucher von Februar bis Mai
  • Gräser von Mai bis August
  • Kräuter (z.B. Ambrosia) von Juli bis Oktober

In der Pollensaison

  • örtliche Pollenberichte beachten
  • Fenster geschlossen halten
  • sich nur wenn nötig im Freien aufhalten.

Pollenfilter

An den Fenstern montieren, die zum Lüften auch in der kritischen Zeit offen sein sollen. Pollenfilter am Auto regelmässig wechseln – kann Unfälle verhüten.

Heuschnupfen behandeln

Desensibilisierung

Der Arzt spritzt sehr kleine Dosen der kritischen Pollen und steigert langsam schrittweise die Dosis. So wird das Immunsystem mit der Zeit unempfindlicher gegen die kritischen Pollen.

Medikamente

Antihistaminika: blockieren den Botenstoff Histamin, der die allergische Reaktion in Gang setzt.

Glucocorticoide («Kortison»): hemmen Entzündungen, wodurch die Schleimhaut abschwillt.

Das sind die beiden wichtigsten Klassen von antiallergischen Medikamenten. Es gibt sie in sehr zahlreichen Varianten mit unterschiedlichen Wirstoffen.

Bei äusserlicher Anwendung durch Tropfen oder Spray gibt es kaum Nebenwirkungen auf den ganzen Organismus.

Anwendungen

  • Nasenspray (äusserlich)
  • Augentropfen (äusserlich)
  • Tabletten (innerlich)

Wikipedia