Diabetes, Blutzucker und Insulin
Blutzuckermessung

Blutstropfen zur Messung des Zuckerspiegels. Foto aldenchadwick

Was ist Diabetes?

Die Zuckerkrankheit, der Diabetes mellitus, äussert sich in erster Linie durch zu hohe Werte von Zucker im Blut.

Ursache sind meist Muskel- oder Fettzellen, die nicht mehr auf das Hormon Insulin reagieren (Typ 2).

Seltener ist ein Mangel an Insulin (Typ 1).

News zu Diabetes

Insulin

Hormon aus den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, regt Muskel-, Fett- und andere Zellen des Körpers dazu an, Traubenzucker (Glukose) aus dem Blut aufzunehmen. Dies senkt den Blutzuckerspiegel.

Die Zellen des Gehirns nehmen Zucker auch ohne Insulin auf. In der Leber und in den Muskeln fördert Insulin die Speicherung des Zuckers als Leberstärke (Glykogen).

Blutzucker

Normwerte bei Erwachsenen

nüchtern 3,6-5,5 mmol/l (Millimol pro Liter) oder 65-100 mg/dl (alte Einheit, teils noch üblich).

nach dem Essen bis max. 7,7 mmol/l (140 mg/dl).

Diabetesverdacht bei Erwachsenen

nüchtern 5,5-6,1 mmol/l

nach dem Essen 7,8-11,1 mmol/l.

Diabetes bei Erwachsenen

nüchtern mehr als 6,1 mmol/l

nach dem Essen mehr als 11,1 mmol/l.

Diabetes Typ 2

Häufigste Form, bei rund 4 % der Bevölkerung, Tendenz steigend, früher typisch bei Erwachsenen, heute immer mehr auch bei Jugendlichen.

Die Zellen sprechen nicht mehr (genügend) auf Insulin an. Der Körper produziert zum Ausgleich mehr Insulin. Erst wenn das nicht mehr hilft, tritt die Krankheit auf.

Ursachen

  • genetisch
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel

Vorbeugung und Behandlung

  • Sport
  • gesunde Ernährung
  • Abnehmen
  • Medikamente, falls alle anderen Massnahmen nicht ausreichen

Diabetes Typ 1

Seltener, bei rund 0,4 % der Bevölkerung, tritt meist schon früh im Leben auf. Das eigene Immunsystem zerstört die Betazellen, die das Insulin produzieren (sollten).

Ursachen

  • genetisch
  • zu früher Kontakt mit Antigenen aus Kuhmilch oder Getreide (Gluten)
  • Infektion durch Viren
  • Vergiftung durch faule Kartoffeln usw.

Behandlung

  • Insulin-Ersatz

Links

Organisationen

Nationale Diabetes-Gesellschaften setzen sich für die Interessen der Diabetikerinnen und Diabetiker ein, bieten Beratung, Unterstützung und fachliche Information.

Erfahrungsaustausch

Infoquellen

Wikipedia